Homepage - FAQ - Album und Bilddatenbank - Datenschutz - Impressum
ForenindexForenindex Mitglieder Mitglieder   Suche Suche   F.A.Q. F.A.Q.   Registrieren Registrieren    Chat Chat   Anmelden Anmelden
Beitrag erstellen
Forum:JK
Titel:
Beitrags-Icon:
Kein Icon
Formatierungshilfen:
  
Inhalt:

Forumseinstellungen
HTML Code ist AUS
FUD Code ist AN
Bilder sind AUS
Smilies sind AUS
Zeitspanne zum Bearbeiten: 15 Minuten



Please enter the code shown below:
.########..##.....##........##..##....##.
.##........##.....##........##..##...##..
.##........##.....##........##..##..##...
.######....#########........##..#####....
.##........##.....##..##....##..##..##...
.##........##.....##..##....##..##...##..
.##........##.....##...######...##....##.
Optionen:
 


Themenansicht
Re: Bremsenrubbeln Wed, 07 March 2007 18:41
Gast
Hallo Christoph,

fahre seit März 2005 einen Grand Espace Initiale 3,0 dci, gekauft mit KM 33tdm.
Erlebnisse der besonderen Art hatten wir genug, möchte jetzt aber nur auf die Bremsscheiben eingehen. Diese wurden bei 41tdm das erste Mal gewechselt, da beim Abbremsen das Lenkrad vibrierte. Nachdem von Winterräder auf Stahlfelgen wieder auf die 18" Alufelgen gewechselt wurde, bei KM 90.000 trat das Problem wieder auf. Neue Scheiben zum 2. Bei dieser Aktion wurde auch festgestellt, dass die Spurstange rechts leichtes Spiel aufwies. Bei 99.000 wurden dann die Spurstangenköpfe links und rechts sowie 1 Spurstange gewechselt. Dann war erst mal wieder Ruhe.
Bei 118.000 km, nachdem ich vorne 2 neue Winterreifen montieren lies, kam relativ kurz darauf das Problem wieder zu Tage. Beim leichtem Abbremsen aus niedriegen Geschwindigkeiten, so ab 70 runter bis 40 wackelt das Lenkrad wieder, so fing es bisher immer an, wird dann mit der Zeit stärker bis es wirklich richtig bei jedem Bremsvorgang nervt.
Da auf die zuletzt gewechselten Scheiben noch Garantie ist bekomme ich diese jetzt nochmals gewechselt. Aber die Ursache ist bis heute unbekannt. Anmerkung des Freundliche: Die Fahrzeugen bei denen das Bremsenrubbeln auftritt, kommen immer wieder, andere haben diese Problem gar nicht, Logig nicht erkennbar. Verstehe wer will.
Re: Bremsenrubbeln Sat, 10 March 2007 13:16
Michael JK
Hallo Leute,

jetzt bei km 55.000 fängt das leidige Problem bei mir auch schon wieder an. Nach dem Einbau des Reparaturkits war nun etwa 9 Monate Ruhe. Jetzt tritt ein leichtes Flattern beim Bremsen aus etwa 100km/h auf.

Was jedoch noch unangenehmer ist, ist dass auf schlechter Fahrbahn aus dem Vorderachsbereich ein Klopfen zu hören ist. Sind das möglicherweise ausgeschlagene Spurstangenköpfe ?

Weis jemand von euch, aus welchen Bestandteilen das ominöse Reparaturkit bestand ? Sollten die Spurstangenköpfe anlässlich dieserr Aktion mit gewechselt worden sein, wäre es ja wieder ein Garantiefall. Anderenfalls würde ich fast behaupten, die Achsgeometrie hat durch die lange Zeit mit flatternden Bremsscheiben stark gelitten.

gebt mir doch bitte Informationen über eure Erfahrungen mit Renault bzgl. Anerkennung Garantiefall bzw. Kulanz.

Grüße aus Osthessen

M. Soll

[Aktualisiert am: Sat, 10 March 2007 13:25]

Re: Umfrage: Bremsenrubbeln Sun, 11 March 2007 22:07
Gast
Hallooooooooo,
unser Espace EZ August 2004 hat bei uns zumindest noch nichts gehabt (KM-Stand 32.000) nix rubbelt..........
dafür haben wir ein neues Kartenlesegerät :-( freunlicher Weise hat das Fahrzeug die Chipkarte nicht mehr erkannt und ist somit auch nicht mehr gefahren ......scheiss Technik halt.........
liebe Grüsse von Tine wo kann man sich denn registrieren?
Re: Umfrage: Bremsenrubbeln Mon, 12 March 2007 11:58
blue
Gast schrieb am So, 11 März 2007 22:07

Hallooooooooo,
unser Espace EZ August 2004 hat bei uns zumindest noch nichts gehabt (KM-Stand 32.000) nix rubbelt..........
dafür haben wir ein neues Kartenlesegerät Sad freunlicher Weise hat das Fahrzeug die Chipkarte nicht mehr erkannt und ist somit auch nicht mehr gefahren ......scheiss Technik halt.........
liebe Grüsse von Tine wo kann man sich denn registrieren?


versuchs mal mit dem Button REGISTRIEREN (ganz oben rote Rakete) Wink
Re: Bremsenrubbeln / Neus von der "Rubbel-Front" Mon, 12 March 2007 12:07
PenMyko
Hallo Michael und alle anderen,

exakt so, wie von dir beschrieben stellt sich die Sache bei unserem JK (2.0 T) auch dar. Nach Einbau des Reparaturkits war ca. 9 Monate Ruhe (bis kurz nach Ablauf der Garantie) und kurz danach ging es dann mit vereinzeltem, jedoch teilweise sehr heftigem Rubbeln wieder los. Komischerweise jedoch nicht immer gleich (was gegen einen "alleinigen" Schlag der Bremsscheiben spricht).

Anlässlich des ersten Bremsscheibenwechsels (vor dem Reparatur-Kit!) musste einer der Achsschenkel mit gewechselt werden, da ausgeschlagen. Dies dürfte jetzt auch bei dir die Ursache für die Geräusche sein (und/oder Radlager).

Der Reparaturkit besteht aus dem gesamten Achsschemel (ganz schöner Akt diesen zu wechseln). Je nachdem ob andere Achsteile (z. B. Achsschenkel, Radlager, usw.) ausgeschlagen sind, werden diese ebenfalls erneuert und natürlich die ausgewaschenen Bremsscheiben.

Interessant ist, dass trotz Einbau des Kits nunmehr bei ca. 97-100 km/h auf entsprechendem Asphalt der ganze Vorderwagen leicht das "schwingen" anfängt. Dies dürfte letztendlich auch die Ursache dafür sein, dass die Bremsscheiben auswaschen und dadurch das Vibrieren beim Bremsen entsteht.

Mein Freundlicher wollte nun superteure Spezial-Bremsscheiben einbauen, was meiner Meinung nach das Problem jedoch nicht dauerhaft lösen wird. So lange man die "Schwingungen" aus dem Vorderwagen nicht wegbekommt (was jedoch anscheinend wirklich nur bei einzelnen Fahrzeugen auftritt, bei denen dann jedoch dauerhaft!) wird man das Problem meiner Meinung nach nicht dauerhaft lösen.

Auch bei unserem JK dürften zwischenzeitlich die Radlager und die Achsschemel wieder Spiel haben, zumindest fühlt sich das Auto so an (läuft nicht richtig geradeaus, schwammiges Gefühl).

Sind nun so verblieben, dass das Fahrzeug nach Wechsel auf neue Sommerreifen für einige Tage in die Werkstatt geht, um insbesondere das mit dem Spiel (Schwingungen, usw.) "festzuzurren". Immer wieder die Bremsscheiben wechseln und diverse Achsteile erneuern, die durch das Rubbeln Spiel bekommen haben, hilft ja nun auch nichts, wenn die Ursache offensichtlich eine andere ist. Bin sehr gespannt, wie sich Renault zu diesen Dingen positionieren wird.

Gruß Uwe



Re: Bremsenrubbeln / Neus von der "Rubbel-Front" Mon, 12 March 2007 12:22
blue
Hallo Zusammen!

Bei mir sind 8 Monate seit dem KIT- Wechsel vorbei und die gleichen Anzeichen wie bei euch nur merke ich noch keine Probleme beim Fahren (Geräusche und Spurstabilität). Der Freundliche hatte bei einer Probfahrt angeblich nichts von dem Problemen mit rubbeln usw. gemerkt. Er hatte die Strecke schlau gewählt, nämlich auch auf einer Betonautobahn grübel (Graz-Laßnitzhoehe). Bitte haltet mich am Laufenden, da diese Infos für mich (Antrag auf Wandlung)wichtig sein könnten.
Vielen Dank
lg aus der sonnigen Steiermark
Re: Bremsenrubbeln Thu, 15 March 2007 08:53
Gast
Hallo Michael JK,

wenn die 2 Jahre Kaufgewährleistung vorbei sind, stellt sich Renault immer auf den Standpunkt, dass es - wenn überhaupt - nur Kulanz gibt. Die Rechtslage ist hier so, dass Renault jedenfalls dann irrt, wenn der Fehler während der Gewährleistung anerkannt war, weil dann gem BGB neue 2 Jahre auf die Nachbesseung laufen. Wenn Renault - wie frecherweise häufig probiert - auch während der Gewährleistung von Kulanz spricht oder hinterher, weil nichts schriftlich anerkannt war, so tut als wäre es nur Kulanz gewesen, haben wir das Problem, dass eine Mindermeinung davon ausgeht, dass die Nachbesserung die Gewährleistungszeit nur unterbrochen hat, aber keine neue Gewährleistungzeit auf die Nachbesserung zu laufen beginnt. Renault hält dies Mindermeinung für die einzig richtige.

Fazit: Laßt Euch bei jeder Nachbesserung innerhalb der Gewährleistung schriftlich geben, dass es sich um einen Mangel handelte. Wenn Händler freundlich drumherum redet, bestätigt es im nach der Reparatur schriftlich, dann habt ihr ein kaufm. Bestätigungsschreiben.

Ansonsten bleibt Euch nur die offene Rechtsfrage gerichtlich klären zu lassen, oder auf eigene Kosten nachbessern zu lassen. Auf diese bezahlte Reparatur habt in in jedem Fall 2 Jahre Gewährleistung.

Unjuristisches Fazit: Renault läßt Kunden selbst bei Phase II auf tendenziell fehlerhaftem Bremssystem setzen und baut auf die Mindermeinung, weil die Angelegenheit immer lange braucht bis der Mangel wieder zu Tage tritt und dadurch de facto die Durchsetzung der Rechte schwer und teilweise wirtschaftlich nicht sinnvoll wird. Deshalb ist meine Espace der erste und letzte.

Gruß Christoph, der mal wieder nicht eingelockt ist.
Re: Umfrage: Bremsenrubbeln Thu, 15 March 2007 18:19
Gast
Ich hatte das Problem schon bei 3500 km dann wurden die Scheiben getauscht und es hat bist nach Ende der Garantiezeit gehalten. Jetzt habe ich seit ca. 10000 km wieder dieses "Rubbeln" habe aber festgestellt, das es stark abhängig von der Feuchtigkeit, Standzeit und dem Bremsverhhalten des Fahrers ist. Renault sagt jedenfalls wir sind raus und leht die Kulanzanfragen ab...
Re: Bremsenrubbeln / Neus von der "Rubbel-Front" Sun, 25 March 2007 19:31
lupus
Hallo blue!
Wir sind wohl beim gleichen Freundlichen - damals (ca. halbes Jahr her) auch Probefahrt auf der A2 nach Lassnitzhöhe, auch nichts bemerkt, dennoch wurde der Umrüstsatz eingebaut.
Fazit:
Die Vorderachse wirkt steifer, Rubbeln noch immer da oder auch nicht da.
Wie schon weiter oben beschrieben, ist das Auftreten unvorhersehbar.
Es müssen offenbar gerade ganz bestimmte Oszillationen im Achs-/Radbereich vorhanden sein, die sich durch Ungenauigkeiten der Bremsscheibe blitzartig aufschaukeln.
Wenn es nicht zusammenpasst, vibriert es nur leicht, wenn ja, dann schüttelt es ordentlich.
Mir gelang es jedenfalls bisher nicht, es dem Freundlichen vorzuführen.
Vor 14 Tagen nach Salzburg ganz stark, zurück praktisch nicht.
Meine erweiterte Garantie geht noch 1 Jahr, wir werden sehen. Mein Fahrzeug ist 3 Jahre alt und hat rund 67.000km.
Schöne Grüße!
Michael
Re: Umfrage: Bremsenrubbeln Thu, 29 March 2007 06:51
LoD
Morgen zusammen,

ich habe einen Grand Espace 2.2dCi, EZ 04/04.
Ich hatte auch schon eine Menge Beanstandungen, aber Probleme mit den Bremsen, wie beschrieben sind mir unbekannt.

Ciao
Re: Bremsenrubbeln / Neus von der "Rubbel-Front" Thu, 29 March 2007 08:53
PenMyko
Hallo zusammen,

nach einigen Diskussionen wurde bei unserem JK (2.0 T) seitens Renault nun folgendes entschieden (auf Kulanz, trotz der Vorgeschichte nicht auf Garantie!):

Vorgeschichte:
zweimaliger Tausch der Bremsscheiben
Tausch eines ausgeschlagenen Achsschenkels
Einbau des Kits innerhalb der Garantie ==> längere Zeit "Ruhe"
Erneutes "Bremsenrubbeln" 1 Monat nach Garantie-Ablauf
"schwimmen" (Schwingungen) des gesamten Vorderwagens seitwärts

Im aktuellen JK wurde die gesamte Vorderachse geändert. D.h. Bremsscheibe, Achsschenkel, Radlager usw. waren früher 3 und sind nun "1 Teil".
Bei den Problem-JKs traten an diesen Teilen Schwingungen auf, die trotz Einbau des Reparatur-Kits nicht vollständig vermieden werden konnten (nur bei einzelnen Fahrzeugen!). Dadurch wurden die Bremsscheiben mit der Zeit "ausgewaschen" und es stellte sich das merkliche "rubbeln" ein. Je nach Intensität wurden Radlager und sonstige Achsteile in Mitleidenschaft gezogen.

Nun wurden bei unserem JK die Bauteile des aktuellen JK verbaut (Scheiben-Radlager-Achsschenkeleinheit - Material bezahlt Renault, Arbeitszeit die Werkstatt, Bremsbelagswechsel der Kunde)
Ferner wurde ein Spurstangenkopf auf der einen Seite gewechselt (bezahlt der Kunde?), der ausgeschlagen war und durch das entsprechende Spiel zu den "seitlichen Schwingungen" geführt hatte (machte wirklich keinen "Spaß" mehr mit diesem Auto zu fahren).

Das Auto fährt nun wie am ersten Tag, nein, eigentlich besser, ein deutlich direkteres Gefühl beim lenken, alles irgendwie "stabiler" und "satter"......

Somit wurde uns nach langem Hin und Her und v.a. unter massiver Beteiligung der Werkstatt (sonst hätte Renault die Teile nicht auf Kulanz gestellt) geholfen und ich hoffe, dass somit das leidige Thema nun endgültig ein Ende hat.

Offensichtlich betrachtet Renault jedoch jeden dieser Vorfälle als Einzelfall und entscheidet auch in jedem einzelnen Fall. Die Kulanz-Problematik hatte Christoph ja schon ausführlich dargestellt.
Offensichtlich hat Renault beim aktuellen Modell reagiert und die Vorderachse entsprechend verändert. Ich kann nur jedem empfehlen sich das einmal anzusehen. Somit hat Renault doch eigentlich eingestanden, dass hier etwas nicht in Ordnung war.

Für mich ist nach wie vor nicht nachvollziehbar, dass bei einer Vielzahl von Fahrzeugen, bei denen dieser Mangel, trotz Einbau des Kits, aufgetreten ist, in jedem Einzelfall das Theater losgeht. Aus meiner Sicht handelt es sich ganz klar um einen Konstruktionsfehler (warum auch immer nur bei einem Teil der Fahrzeuge auftretend) und wenn das Problem innerhalb der Garantie erstmalig auftrat, dann müsste es selbstverständlich sein, dass auch nach Ablauf der Garantie die notwendigen Reparaturen auf Kosten von Renault durchgeführt werden. Aber Recht haben und Recht bekommen sind ja erfahrungsgemäß zwei unterschiedliche Dinge.

Gruß Uwe


Re: Bremsenrubbeln / Neus von der "Rubbel-Front" Thu, 29 March 2007 13:24
Michael JK
Hallo Uwe,

also nach wie vor das selbe Problem ? Mein GJK 2,0T ist jetzt 38 Monate alt und hat 58TKM auf der Uhr. Wenn ich deine bisherigen Beiträge richtig verstanden habe, hast du jetzt den kompletten Vorderbau der aktuellen Baureihe eingebaut bekommen, bereits vorher aber das ebenfalls schon nicht billige Servce- bzw. Reparaturkit??

Bin am Montag mit meinem Fahrzeug zur 60er Inspektion und habe da auch noch einige anderere Kleinigkeiten zu bemängeln. Das Fahrzeug fühlt sich ca. 12 TKM nach Einbau des Kits ziemlich schwammig (Lenkung) an. Weitethin habe ich auf schlechter Strecke bei langsamer Fahrt ein Knarzen aus dem Bereich des vorderen rechten Stoßdämpfers. Hier wird wohl auch was getauscht werden müssen.

Ich führe die meisten Folgedefekte auf die Konstruktion des Vorderbaus zurück und bin mal gespannt, was Renault diesmal dazu sagt.

Grüße aus Osthessen

Michael
Re: Bremsenrubbeln / Neus von der "Rubbel-Front" Thu, 29 March 2007 15:48
Gast
Hallo alle zusammen


Ich habe auch das Bremsenproblem an meinem 2.2 dci von 10.2003 .
Nur leider bin ich der 2. halter und mittlerweile vor Gericht mit der Sache da mein Händler mir erzählen will das es sich um normalen Verschleiss handelt . Bin gespannt ob der Gutachter auch der Meinung ist. Jedenfalls wollte der Händler mir mit 70 ¤ entgegen kommen bei einer gesamtsumme von 330¤ gesamtkosten ist mir allerdings zu wenig .
Bin schonmal vorsorglich vom Kaufvertrag zurückgetreten mal sehen was noch Passiert nach neuem Motor neuem Getriebe und Seit gestern mit Neuem Anlasser. Übrigens habe ich Ihn im Oktober Gekauft.

Bis Dahin

Ronheinibaja
Re: Bremsenrubbeln / Neus von der "Rubbel-Front" Thu, 29 March 2007 20:48
Primusinterpares
Hallo Uwe!

Zitat:

Im aktuellen JK wurde die gesamte Vorderachse geändert. D.h. Bremsscheibe, Achsschenkel, Radlager usw. waren früher 3 und sind nun "1 Teil".


Interessante Konstruktion...würde ich gerne mal sehen, den mitdrehenden Achsschenkel! Sorry, aber das hört sich für mich mal wieder nach dem typischen Pseudo-Technik-Geschwätz eines hirnamputierten Kundendienst-Mitarbeiters an. Aber nur mal so am Rande bemerkt: Bremsenrubbeln, das im Lenkrad spürbar ist, muss nicht zwangsläufig von vorne kommen! Schauen die Werkstatt-Fuzzis sich die hinteren Bremsen denn auch mal an, wenn ein Kunde "Bremsenrubbeln" reklamiert? Ich nehme noch Wetten an Smile!

Viele Grüße!



Stefan


dessen GJK auch bei 101.000 km nicht rubbelt
Re: Bremsenrubbeln / Neus von der "Rubbel-Front" Thu, 29 March 2007 21:59
PenMyko
Hallo Stefan,

nein, lach, nicht das Geschwätz eines "hirnamputierten Mechanikers" sondern eine unqualifizierte Aussage von mir. Natürlich nicht der Achschenkel, sondern allenfalls seine "Aufnahme".
Sorry, bin eben nicht vom Fach!

Habe mir das Teil aber selbst angesehen. Ist wirklich eine bemerkenswerte Konstruktion (Scheibe, Radlager, usw. in einem einzigen "Gussteil" (nehme ich einmal an). Wenn ich das recht verstanden habe, dann bestand dieses "Gussteil" früher aus drei Teilen. Diese waren einfach nicht "stabil" genug und haben letztendlich "Vibrationen bzw. Schwingungen" auf die Bremsscheibe übertragen. Dadurch "Auswaschungen" und letztendlich dadurch bedingte, dann spürbare, Vibrationen beim bremsen.

Sorry, weiß nicht, wie ich das anders beschreiben soll.

Nein, von hinten kommt das in den aktuellen Fällen definitiv nicht. V.a. ist es quasi unbeschreiblich, welches neue Fahrgefühl man erlebt, seit die o.g. Teile eingebaut sind.

Fakt ist, dass durch den früher verbauten Reparatur-Kit (Wechsel des Achsschemels?) die Schwingungen auf die oben besagten Teile deutlich weniger werden, d.h. man einige Zeit Ruhe hat und die Scheiben letztendlich erst viel später wieder spürbar in Mitleidenschaft gezogen werden. Irgendwann ist es dann aber wieder soweit. Daraufhin hat man die gesamte, na nennen wir es einmal "Radlager-, Scheiben- und deren Aufnahme-Kombination" im aktuellen Modell geändert. Wie gesagt, probiert mal einen Espace von 2004 gegenüber einem von 2007 aus, den Unterschied müsste eigentlich jeder sofort spüren.



Gruß Uwe
Re: Bremsenrubbeln / Neus von der "Rubbel-Front" Fri, 30 March 2007 16:40
blue
Hallo!

War heute beim ÖAMTC.

Diagnose:
Spurgelenk rechts vorne ausgeschlagen
Spurgelenk links vorne ausgeschlagen
Spurstange rechts vorne geringes Spiel
Spurstange links vorne geringes Spiel
Stabilisator links vorne Befestigung etwas ausgeschlagen.

Was meinen die "Experten" hat das vielleicht was mit dem Bremsen rubbeln zu tun.
Für mich hat es den Anschein das beim Bremsscheibentausch immer nur die "Leichen" entfernt wurden aber nicht der "Mörder".

ps: im momentanen Zustand würde ich wahrscheinlich kein "Pickerl" mehr erhalten. Fahrzeug entspricht nicht §57a !! Crying or Very Sad
BJ 12/2004 2,2dci

lg Blue
Re: Bremsenrubbeln / Neus von der "Rubbel-Front" Fri, 30 March 2007 17:54
PenMyko
Hallo Blue,

du beschreibst exakt die Schäden, die durch die "Vibrationen" am Vorderwagen entstehen. Müsstest du beim bremsen, aber v.a. am "schwammigen" Fahrverhalten deines Espace deutlich gemerkt haben. Setz dich mal in einen neuen, du meinst du fährst auf einem anderen Stern...
Hast du den Reparatur-Kit schon drin bzw. Scheibenwechsel usw. bereits hinter dir?

Also in Deutschland gibt es bereits bei "ausgeschlagenen Spurgelenken" keinen TÜV mehr....

Nun bin ich ja einmal gespannt, was dein Freundlicher dazu sagt....

Gruß U.
Re: Bremsenrubbeln / Neus von der "Rubbel-Front" Fri, 30 March 2007 17:57
PenMyko
Blue,

sorry, hattest du ja früher bereits alles geschrieben...

Also bei deiner Vorgeschichte...., da wäre nach dieser Diagnose des ÖAMTC aber Ende im Schacht.... Würde das Fahrzeug in die Werkstatt stellen (Garantie ja erst seit Dezember abgelaufen) und mir anhören, was Renault dazu sagt.....

Gruß U.
Re: Umfrage: Bremsenrubbeln Thu, 05 April 2007 17:30
blue
Hallo!

Wisst Ihr was beim "KIT" Tausch alles mitgetauscht wurde??
Ich vermute das die ausgeschlagenen Spurstangen im direkten Zusammenhang mit dem Bremsenrubbeln stehen.

lg Blue
Re: Umfrage: Bremsenrubbeln Thu, 05 April 2007 18:52
PenMyko
Hallo,

Kit ist meines Wissens nur der komplette "Achsschemel" (so heißt das glaube ich, also ohne das ganze Gedöns drumherum. Definitiv nicht die Spurspangen und ihre Aufnahmen.

Gruß Uwe
Re: Umfrage: Bremsenrubbeln Thu, 12 April 2007 20:06
Wedo
Hallo Blue
Bisher hatte ich bei Bremsrubbeln meistens eine verzogene Bremsscheibe, oder bei Trommelbremsen hinten wurden nach einen Bremsbackenwechsel die Bremsbacken an den Außenflanken nicht entgratet bzw. abgekantet. Die Spurgelenke beeinflussen den Geradeauslauf der Lenkung und beim Bremsen zieht das Auto gerne auf eine Seite, wenn ein Gelenk kaputt sein sollte. Am Lenkrad merkt man dabei auch noch einen spürbaren „Todgang“ beim einschlagen der Räder von einer Seite auf die andere. Dazu lässt sich auch schnell überprüfen, ob die Spurgelenke tatsächlich kaputt sind.
LG.
Josef B. Wink
Re: Umfrage: Bremsenrubbeln Sun, 15 April 2007 12:08
U.Vau JK2.0T-5/08
Freundliches Hallo !
Jetzt hat es unseren auch erwischt. 59.600km. Lenkradflattern beim Bremsen. :heul:
Trat aber unter 70km/h ( bis jetzt ) noch nicht auf. Anruf beim Freundlichen: Sind wahrscheinlich die Bremsscheiben, Beläge wechseln und Scheibe abdrehen.
Denke mir nur: Wenn die Scheiben eine Unwucht hätten, müsste dann das Flattern nicht fast jedes Mal auftreten? grübel
Seit Neukauf habe ich jetzt den 4. Reifensatz darauf. 2x Michelin , Continental und WR: Good Year Eagle Ultra Grip; und insgesamt 12mal auswuchten lassen. Ergebnis nie unter 10g ( pro Rad ) manchmal bis 25g. Außerdem Antriebswelle links mit Korb gewechselt ( Garantie ), Gugelbolzen rechts ( unten) und beide Spurstangen ausgeschlagen. 11/2006 ersetzt. Ab 02/07 trat das Flattern zum ersten Mal auf. Aber eben nicht beliebig reproduzierbar.
Nach meiner Theorie habe ich einen kleinen, gut verborgenen Oszillator Twisted Evil eingebaut, dessen Wirkung am Profil der Reifen zu beobachten ist. Auswaschungen , Sägezahn. Die resultieren Unwuchten der Reifen, schlagen sich natürlich auf Bolzen und Augen aller Teile im Fahrwerk nieder. Die „Spiele“ und Toleranzen werden so erhöht, das je nach Lenkradstellung ( und vielleicht einiger anderer Faktoren) sie sich zu einem „Resonanzvibieren“ aufschaukeln, dass man/frau glaubt das Lenkrad kaum halten zu können. motz
Als primäre Ursache kann unser Fahrstil wohl kaum herhalten: 9,6Ltr/100km bei 120KW gemessen über 6000km lt. BC, mit kaum Autobahn. brav brav
Nie Notbremsung, eher Flugrost auf den hinteren Scheiben.
Eigentlich wollte ich den tollen GlasdachGleiter noch ein paar Jahre fahren, werde ihn aber wohl bald in den einschlägigen Internetseiten als „Fibrator“ ohne Batteriebetrieb ( mit Standheizung )  anbieten…... Razz Embarassed
Mal sehen, ob es mir der Freundliche noch mal ausredet. Oder sollte die Phase II doch rundherum gereift sein? Gröhler Flattern die Bremsen der JK/ Phase II auch schon bei jemanden von Euch ?

Sonnigste Grüße aus Nord-Bayern Cool
U.Vau
Re: Umfrage: Bremsenrubbeln Sun, 15 April 2007 18:52
Wedo
Hallo U.Vau
Warum wechselst Du nicht gleich beide Bremsscheiben an der Vorderachse? Abdrehen dürfte nicht weniger kosten, als gleich neue Scheiben kaufen. Das Abdrehen hat nichts mit Unwucht zu tun. Da werden nur die eingelaufenen Riefen weggedreht und die Scheiben sind danach wieder Plan. Natürlich sind die Scheiben danach etwas schmäler und gewuchtet wird an den Scheiben nichts. Diese Unwucht sind den Felgen/Reifen zuzuordnen. Das leidige Thema mit fast jährlichen Traggelenke und Spurgelenke wechseln, habe auch ich mit meinem R21. Da hat Renault scheinbar ziemlich billiges Material in der Fertigung. Das könnte eine Nachlässigkeit beim Härten sein, da andere Hersteller ziemlich gleiche Fertigungsprozesse haben, aber die halten länger. Habe das selber schon gemacht, aber beim Härten haben wird uns immer im Toleranzbereich bewegt, ansonsten Ausschuss und Härtemaschinen neu justieren. Das wäre eigentlich schon alles, was es aus meiner Sicht zu sagen gibt. Deswegen ein anderes Auto kaufen, halte ich nicht für die richtige Entscheidung.

Du solltest Dich mal um einen Mechaniker der „alten Schule“ umsehen, da sehr viele Jungmechaniker nur mehr mit ihren Laptop umgehen können. Das konnte ich dieses WE wieder mal ganz deutlich erleben. 2 Mercedes-Mechaniker schafften es nicht, die Steuerung nach einem Zahnriementausch bei einem R19 richtig einzustellen. Mit Zahnriemen und logischen denken bzgl. Der Funktion eines 4 Takt Dieselmotors, konnten die nicht viel anfangen.
LG.
Josef B. Wink

Re: Umfrage: Bremsenrubbeln Sun, 15 April 2007 20:10
U.Vau JK2.0T-5/08
Hallo Josef B.;


danke für die Hilfe. Smile Kenne tatsächlich eine alten "Hufchmid" der die Lizenz von Reno hat... Wink für den ist ein Läptob noch ein neumodisches Asessoire.
Den werde ich bald um Rat fragen.

launige Grüße Embarassed von U.Vau aus OFr.
s.a. ggf. Cool
http://www.espace-freunde.net/for/index.php/t/10325/


P.S.Hoffe es klappt: ...blicke es nocht nicht mit den Lings !
Re: Umfrage: Bremsenrubbeln Sun, 15 April 2007 20:22
Gast
Nochmal U. Vau...

Bei mir sollte eigentlich der Link auf die Bilder von "chris aus Stuttgart' gehen, er zeigt ganz schön warum wir OFr. jetzt bei schönen Wetter ( ..es gibt nur falsche Kleidung ) 8 bis 9 mal die Woche auf unsere Keller gehen und ( orginalton Manfred : ) unseren HörnerTee Trinken. :groler:

deswegen sind für uns Fibrationen am Lenkrad was fast alltägliches.... ;)
Re: Umfrage: Bremsenrubbeln Tue, 17 April 2007 04:00
mckillroy
Hallo

Ich fahre eine 2.0T Phase 2 05/2006. Bei mir fängt das Rubbeln gerade bei 19.000km an. Dazu habe ich im Web ein interesanten link gefunden.

http://www.conti-online.com/generator/www/com/de/ate/ate/the men/20_produkte/30_bremsscheiben/informationen_de.html

Gruss
Udo
Re: Umfrage: Bremsenrubbeln Tue, 17 April 2007 11:32
Wedo
mckillroy schrieb am Di, 17 April 2007 04:00

Hallo

Ich fahre eine 2.0T Phase 2 05/2006. Bei mir fängt das Rubbeln gerade bei 19.000km an. Dazu habe ich im Web ein interesanten link gefunden.

http://www.conti-online.com/generator/www/com/de/ate/ate/the men/20_produkte/30_bremsscheiben/informationen_de.html

Gruss
Udo


Hallo Udo

Das ist ein sehr guter Link, zum Thema "Wissenswertes rund um die Bremse". Inhaltlich wird genau das Dokumentiert, was ich weiter oben als Ursache (verzogene Bremsscheiben) genannt habe.
Smile
LG.
Josef B. Wink


Kleine Anmerkung am Rande:
Bei einer Vollbremsung mit 240 Km/h, hatte ich schon mal Risse in den Bremsscheiben. Das war bei einem Sportwagen und nicht bei meinem R21/Diesel. Laughing Danach waren beide vorderen Bremsscheiben (Innenbelüftet) zu erneuern. Es waren ganz feine Haarrisse zu erkennen. Die Bremse hat danach nicht gerubbelt, sondern verminderte Bremsleistung. Die Reibflächen der Bremsscheiben waren durch Überhitzung auch mit einem leichten "Blauschimmer" und Spiegelglatt versehen.
Re: Umfrage: Bremsenrubbeln Tue, 17 April 2007 20:15
mckillroy
Hallo

Hier noch ein Artikel zum Thema Bremsrubbeln

Gruss
Udo


Artikel aus kfz-betrieb online
Datum: 19. Januar 2001

Abdrehen oder Tauschen

Reklamationsgrund: Bremsrubbeln, Vibrieren und Pulsieren des Bremspedals
19. Januar 2001

Würzburg: Bei leistungsstärkeren Fahrzeugen mit vorgespannten Radlagern führen geringe Abstimmungsfehler oder fehlerhafte Bremsscheiben zum Rubbeln oder Vibrieren der Bremse. Viele Fahrzeughersteller bearbeiten deshalb die Bremsscheiben während der Montage direkt an der Fahrzeugachse. In diesem Arbeitsschritt sehen sie eine preiswerte und dauerhafte Lösung, das Pulsieren des Bremspedals zu beseitigen.

Schwingungen im Bremsensystem haben gewöhnlich ihre Ursache in der Dickentoleranz zwischen Innen- und Außenfläche der Bremsscheibe. Überschreitet der Dickenunterschied einen Wert von 0,015 mm, spürt der Fahrer ein immer stärker werdendes Pulsieren im Bremspedal.

Schon ab Werk können Bremsscheiben einen Seitenschlag (Planschlag) von über 0,1 mm aufweisen. Während der ersten paar tausend Kilometer Fahrstrecke vergrößert sich der Schlag in der Bremsscheibe und kann von den stark vorgespannten Radlagern – die heute bei Fahrzeugen Standard sind – nicht mehr kompensiert werden.

Nach Aussage eines japanischen Herstellers liegt die durchschnittliche Kilometerleistung der Bremsscheiben bis zum Auftreten von Schwingungsproblemen (während der Garantiezeit) bei 11.000 km.

Der Planschlag bildet sich auf der Oberfläche der Bremsscheibe als Hoch- und Tiefpunkte aus. Bei normal starkem Bremsen erreichen die Hochpunkte den Bremsklotz früher als die Tiefpunkte und werden somit stärker abgeschliffen. Dadurch entstehen Dickenunterschiede der Bremsscheibe. Die Bremskräfte variieren zwischen den dicken und dünnen Stellen und drücken den Bremszylinder vor und zurück. Diese Bewegungen übertragen sich durch das hydraulische System bis zum Bremspedal, das zu pulsieren beginnt.

Ungleiche Bremskräfte verursachen zusätzlich unterschiedliche Erwärmung der Bremsscheiben und damit noch mehr Seitenschlag. Dadurch vibriert das Bremspedal stärker und der Fahrer reklamiert das Bremsrubbeln in der Werkstatt.

Ein geringer Planschlag ist Voraussetzung für das Einhalten der Dickentoleranz und die Vermeidung von Reklamationen aufgrund von vibrierenden und pulsierenden Bremsen.

Durch das Bearbeiten der Bremsscheiben direkt an der Fahrzeugachse mit einer Spezialmaschine kann ein Seitenschlag von rund 0,06 mm und eine Dickentoleranz von maximal 0,003 mm eingehalten werden. Die Oberflächenqualität einer derart bearbeiteten Bremsscheibe liegt im Bereich von neuen Bremsscheiben.

Für nahezu alle Fahrzeughersteller weltweit liegt der größte Ausgabenblock für Garantieleistungen bei der Bremse. Um Garantiekosten zu senken und Kundenzufriedenheit zu schaffen, haben viele Automobilproduzenten das Feindrehen der Bremsscheiben direkt an der Fahrzeugachse in den Montageprozeß integriert. Eine effektvolle Möglichkeit Bremsvibrationen zu beseitigen.

Hermann Schenk

Auszug aus dem gleichnamigen Beitrag;
erschienen in der »kfz-betrieb« Zeitung 15/1999.
Re: Umfrage: Bremsenrubbeln Wed, 18 April 2007 09:59
Wedo
Hallo Udo

Nicht nur leistungsstärkere Autos haben vorgespannte Radlager. Da fällt mir gleich der Opel Manta/ Ascona- B ein. Da werden die Radlager auf 25 Nm vorgespannt und einen Schlitz bei der Kronenmutter zurückgedreht bzw. geöffnet und mit dem Split gesichert. Mag auch sein, das es einige Hersteller gibt, die die Bremsen direkt am Fahrzeug Planschleifen oder Drehen, aber ich würde auf die alt-bewährte Methode an der Drehbank die Scheiben bearbeiten. Damit habe ich die besten Erfahrungen. Warum einfach, wen´s auch kompliziert geht. So ein Drehgerät für die direkte Bearbeitung am Fahrzeug wird sich kaum eine Werkstatt leisten wollen. Ist auch nicht die gängige Praxis.

Klar haben Schwingungen am Fahrzeug ihre Ursache, wie jede andere Beanstandung auch. Jeder Hersteller hat seine Toleranzen für Höhen und Seitenschlag der Bremsscheiben, damit wäre wir schon wieder an der Drehbank, wenn da was zu Richten wäre.

Wenn bei einer durchschnittlichen Kilometerleistung von 12.000 Km die Bremsscheibe schon zu rubbeln beginnt, wurde meiner Ansicht nach an der Fertigung geschlampt. Bei dem angesprochenen Japaner kann das sicher nicht Toyota sein. Mit diesen Autos habe ich auch sehr gute Erfahrungen und so gut wie keine Reparaturen. Ich kann solchen Berichten nicht viel Glauben schenken. Da wurde scheinbar nicht ordentlich recherchiert, sondern auch viel eigenes Zeug zusammengesponnen, auch wenn es sich dabei angeblich um eine KFZ- Zeitung handelt.

Ungleiche Bremskräfte verursachen zusätzlich unterschiedliche Erwärmung der Bremsscheiben und damit noch mehr Seitenschlag. Dadurch vibriert das Bremspedal stärker und der Fahrer reklamiert das Bremsrubbeln in der Werkstatt.

Da steht auch, das ungleiche Bremskräfte unterschiedliche Erwärmung hervorruft. Das ist theoretisch sicher richtig, aber in der Praxis würde das Auto sofort in die Richtung an der Lenkung ziehen, wo eben die Bremse besser bremst. Das kennen wir alle zu gut zb. von „festgefressenen“ Schiebehülsen der Schwimmsattelbremse. Diese Schwimmsättel sind auch in der Lage kleinere Seitenschläge an den Bremsscheiben abzudämpfen, um nicht gleich ein rubbeln hervorzurufen. Bei einer Festsattelbremse spürt man unweigerlich Seitenschläge der Bremsscheiben, wenn man in die „Eisen“ tritt.

Was ich auch nicht so ganz glaube, ist das der größte Ausgabenblock der Hersteller in den Garantiezeiten an der Bremse ist. Da sehe ich schon eher an der Fahrzeugelektronik ein Probleme, die scheinbar immer problematischer werden. Viele Fachwerkstätten stoßen hier an ihre Kompetenzen und Leistungsgrenzen, da sich damit schon selber immer weniger zurechtfinden. Auch wenn das ganze an der Elektronik für viele Ingenieure noch so logisch erscheint, ist so mancher Fehler oft unlogisch wenn man nach einer Panne in die Werkstatt kommt. Das ist ein Teufelskreis, der immer größere Probleme schafft. Eine Bremse ist dagegen viel einfacher zu handhaben.

Viele Kunden werden mit Scheinargumenten nach Hause geschickt, da er sich in der Regel ja überhaupt nicht mit der Technik zurechtfinden kann. Wenn ums abkassieren geht, haben sie Argumente die jedem Kunden noch so logisch erscheinen und so manchen Kunden dabei die Luft weg bleibt. Ob sie es nun glauben oder nicht. Hauptsache die Kohle rollt.

LG.
Josef B. Wink
Re: Umfrage: Bremsenrubbeln Wed, 18 April 2007 11:23
blue
Hallo!

Diese wissenschaftlichen Abhandlungen sind ja alle sehr interessant zu lesen. Rubbeln tritt also auf wenn die Scheiben einen Seitenschlag haben bzw. die Scheibendicke über den Umfang unterschiedlich ist.
Welche Erklärung habt ihr aber das es an manchen Tagen stärker spürbar ist als an anderen?? Ich konnte bis jetzt noch keinen brauchbaren Zusammenhang mit Temp., Straße, Reifen, Beladung herstellen. grübel
Das Einzige was immer konstant bleibt ist der Geschindigkeitsbereich ca. 90-110 km/h

lg Blue
Re: Umfrage: Bremsenrubbeln Wed, 18 April 2007 12:10
U.Vau JK2.0T-5/08
Hallo Smile


genau wie blue sagt: kaum reproduzierbar, vor allem wenn der Freundliche mitfährt Wink
Verzogene oder eingerissene o. ä. Scheiben sollten doch zumindest bei einer bestimmten Geschw. meist rubbeln, oder ?


LG U. Vau

Re: Umfrage: Bremsenrubbeln Wed, 18 April 2007 14:22
mckillroy
Hallo

Ich vermute das wenn beide Scheiben schlagen es auf die stellung der Räder zueinander ankommt. Dadurch können sich die Schwingungen gegenseitig aufheben oder auch verstärken.

Gruss
Udo
Re: Umfrage: Bremsenrubbeln Thu, 19 April 2007 23:42
rooster
Hallo zusammen,
ich habe mir diese Geschichte noch einmal ganz durchgelesen. Wenn ich jetzt nichts überlesen habe, kommt mir ein Verdacht.
Es könnte die Auswahl des Radlagers schuld sein. Begründung:
"Ganz früher" verwendete man Kegelrollenlager in den Radnaben. Etwas später wurden auf den getriebenen Rädern Schrägkugellager verbaut. Kosten spielen halt eine Rolle. Z.B. verwendete VW vom Käfer bis zum letzten VW Passat die gleichen Lager in den nicht angetriebenen Rädern. Kegelrollenlager werden in der Radnabe mit axial Spiel verbaut, so ca. 0,01 bis 0,1 mm, die berühmte Drehung nach links. Um den Lasten her zu werden, werden die gepaarten Schrägkugellager mit Vorspannung verbaut. Grund ist die Anzahl der Last tragenden Wälzkörper. Bei Null Lagerspiel tragen die Hälfte der Wälzkörper die Last. Bei leichter Vorspannung tragen alle Wälzkörper einen Teil der Last. Der dann bei gleicher Last kleiner ist. Damit kann man mehr Lebensdauer der Lager ausrechnen.
Soweit so schlecht. Das Lagerspiel gilt aber nur im kaltem Zusand. Wenn das Rad bewegt wird, erzeugt das Lager Wärme. Und Wärme frisst das Lagerspiel auf. Bei einem Lager mit Spiel habe ich aber eher die Chance einen Fehler in der Bremsscheibe auszugleichen, als mit einem Lager ohne Spiel.
Ach ja, das gilt natürlich nicht nur für Renault. Das ist ein Zeitgeist der Autoindustrie!

Na, ich hoffe das ist jetzt verständlich ausgedrückt, wenn nicht fragt nach.
Gruß
Rooster
Re: Umfrage: Bremsenrubbeln Thu, 19 April 2007 23:57
Wedo
Hallo Udo
Das sich beide Bremsen bzw. Scheiben gegenseitig beeinflussen, kann ich mir nicht Vorstellen. Beide Bremsen sind voneinander unabhängig montiert. Die Räder sind nicht miteinander über eine gemeinsame starre Achse verbunden. Die vorderen Räder sind auf jeden Fall an einer Einzelradaufhängung montiert. Einen fehler in den Bremsscheiben kann man meistens durch einen Blick feststellen. Wenn man da nichts sieht, wird mit einer Tastuhr der Planlauf überprüft. Jeder Hersteller hat seine Toleranzgrenzen für den Seitenschlag.

@ U. Vau
Was Risse betrifft folgendes: Hatte das Erlebnis schon selber gehabt, wobei rundherum an der Bremsscheibe ganz feine Haarrisse zu sehen waren, aber deswegen hatte die Bremse kein rubbeln.

@ Blue
Dass das Wetter oder Außentemperaturen Einfluss auf das Bremsrubbeln hat, habe ich bisher noch nie gehört oder erlebt.

Was ich noch sagen wollte, betrifft den Tausch der Hauptbremszylinder. Wird an einer Achse zb. links vorne oder hinten, ein neuer Bremszylinder montiert, unbedingt auch die andere Seite (rechts) erneuern. Nach einiger Zeit können sich an den Bremskolben kleine Rostnester bilden, worauf die Bremse auf der anderen Seite stärker wirkt. Dadurch neigt der Wagen beim Bremsen nach links, oder nach rechts an der Lenkung zu ziehen. An den Hinterradbremsen merkt man das anfangs fast nicht. Auf einem sehr modernen (digitalen) Bremsenprüfstand mit elektronischer Balkenanzeige der Landesüberprüfungsanstalt, konnten wir so einen fehler sofort finden, wogegen an einem etwas älteren Prüfstand beide Zeiger keine Auffälligkeiten festgestellt werden konnten. Kurz zuvor wurde an einer Wagenseite (hinten) ein neuer Radbremszylinder montiert, aber auf der anderen Seite nicht. Genau an dieser Seite hatte der digitale Prüfstand Abweichungen gegenüber der anderen (reparierten) Seite gezeigt. Nachdem auch an dieser Seite ein neuer Bremszylinder montiert wurde, war die darauf folgende Überprüfung bestens.

Damit will ich sagen, das sich bei einer älteren Bremsflüssigkeit im laufe der Zeit Kondenswasser in den Leitungen bildet und dadurch können kleine Rostnester an den Außenseiten der Bremskolben entstehen. Der Bremskolben kann daher nicht mehr richtig in den Bremszylindern gleiten. Er wird sozusagen an seiner hin und her- Bewegung eingeschränkt, bzw. an seiner Beweglichkeit gehindert. Die Bremse zieht daher immer mehr in eine Richtung an der Lenkung beim Bremsen, aber auch Bremsrubbeln könnte dadurch ausgelöst werden. Am Prüfstand konnten wird das deutlich erkennen, wie die Balkenanzeige beim Bremsen rauf und runter oszilliert hat.

LG.
Josef B. Wink
Re: Umfrage: Bremsenrubbeln Thu, 19 April 2007 23:57
Wedo
Hallo Rooster
Über die Radlager habe ich mir auch schon meine Gedanken gemacht, welche in die selbe Richtung gehen, wie Du es beschrieben hast. Was an der Sache aber komisch ist, das diese Rubbelgeschichte relativ selten vorkommt und das nicht nur bei Renault. Dabei nicht zu vergessen, das andere Hersteller ein komplett anderes Konzept von Radlager haben, wo man annehmen sollte, das es hier keine rubbelei geben dürfte. Dabei möchte ich nochmals auf Radlager mit gewissen Vorspannung hinweisen. Sogar Werkstättenmeister sind mit solchen Reklamationen nicht selten Ratlos, das ist fast so ärgerlich, wie mit dem berühmten „Bremsenquietschen“.

LG.
Josef B. Wink
Re: Umfrage: Bremsenrubbeln Fri, 20 April 2007 00:12
rooster
Hallo Josef,
ich habe da jetzt ein Problem. Weil, ich kenne nur Kegelrollenlager oder Schrägkugellager als Radlager. Egal wie der Außenring aussieht. Als klassisches Lager oder gleich als Radnabe. Radlager müssen immer radial und axial Kräfte aufnehmen. Was haben wir noch so als Möglichkeiten? Nadellager, Zylinderrollenlager, Tonnenlager, Pendelrollenlager Kreuzrollenlager, Kugellager, oder? Fällt alles aus wegen der Lastkombination. Oder mir ist da jetzt was entfallen.
Gruß Rooster
Re: Umfrage: Bremsenrubbeln Fri, 20 April 2007 00:56
Wedo
Hallo Rooster
Das von mir angesprochene Radlager mit Vorspannung ist ein Kegelrollenlager und befindet ich auf der Vorderachse. Kugellager sind bei älteren Fahrzeugen zb. von Opel, mit Starachse montiert. Diese Radlager sind auf einer Achswelle aufgepresst. Diese Achswelle befindet sich wiederum in einem Achsrohr, der starren Hinterachse, in Verbindung zum Differential bzw. Ausgleichsgetriebe. Ich könnte Dir ein Bild von diesem Achsteil Senden, wo man das Radlager auf der Achswelle sieht. Ist aber nicht von Renault. Ich erwähnte ja, das solche Probleme mit Rubbeln auch bei anderen Fahrzeugen vorkommen.
LG.
Josef B. Wink
Re: Umfrage: Bremsenrubbeln Thu, 26 April 2007 17:15
Peter
Hallo Leute

ich habe des öftern hier wegen Bremsenrubbeln gepostet.
Bei meinem ersten Espace 3.0dci Bj 03 wurden 6 Mal gewechselt mit allem drum und dran.
Beim 7. mal bekam ich gelochte Bremsscheiben und das Problem war weg!!
Nun fahre ich eine Espace 3.0dci Phase 2Bj 06 Sept. und habe nach 8.500 km den 1. neuen Satz drin. Mal schauen ob sich das wiederholt wie beim alten?

Werde Berichten.

Mein Verdacht ist das einfach am Material gespart wird!!

Gruß

Peter
Re: Umfrage: Bremsenrubbeln Fri, 27 April 2007 09:58
Gast
Hallo Peter,

hast Du gelochte oder geriffelte (mit einer schrägen Nut)eingebaut bekommen?
Ich habe bei meinem GJK 2.2 Diesel 8/03 bei Bremsschreibe 5 und 6 solche geriffelten eingebaut bekommen von einem Fremdherstellter (BrakeTec?) und diese führten schneller und schlimmer zum Rubbeln als die Orginal-Renault Scheiben. Der Wagen war zum Schluß schlicht nicht mehr fahrbar. Jetzt (7. Scheibe)habe ich wieder Orginal-Reanault Bremsen drin plus Kit, aber es hat leider bereits wieder (allerdings nur leicht und "nur" bei Tempo 12o und schneller) angefangen. Heute will Renault mir mitteilen, ob sie freiwillig zum 8. Mal reparieren oder ob ich sie doch verklagen muß.

Gruß Christoph, GJK 2.2 Diesel, der wie immer nicht eingeloggt ist.
Re: Umfrage: Bremsenrubbeln Sat, 28 April 2007 11:14
Peter
Hallo Christoph,
ich hatte auch erst die gerifften Scheiben gehabt aber nach ca 1000 km gewechselt auf die Gelochten!!
Die gerifften waren sehr laut und die Beläge gingen weg wie bei einem Hobel!!
Die gelochten waren auch etwas lauter aber das rubbeln und flattern war weg!!

Gruß
Peter
Re: Umfrage: Bremsenrubbeln Mon, 30 April 2007 11:08
PenMyko
Hallo zusammen,

also irgendwie verstehe ich die letzten Beiträge (Diskussion um die Bremsscheiben) nicht richtig. Meiner Meinung nach hat das ganze Phänomen (siehe frühere Beiträge) herzlich wenig mit den Bremsscheiben selbst zu tun. Es ist lediglich eine Folgeerscheinung eines anderen Fehlers.
Natürlich gibt es "bessere" und "schlechtere" Bremsscheiben, die den eigentlichen Fehler "länger" oder "kürzer" aushalten. Letztendlich tritt der Fehler selbst (Bremsenrubbeln) meiner Meinung nach völlig unabhängig von der Bremsscheibe auf.

Bei den betroffenen JK´s (EINZELNE u.a. aus Baujahr 2004) ist die vordere "Radaufnahme" (weiß den Fachbegriff nicht), da, wo auch die Bremsscheiben befestigt sind, aus 3 Teilen gefertigt. Diese Konstruktion ist nicht "stabil" genug, so dass dort "Schwingungen" entstehen, die sich auf die Bremsscheiben übertragen, was letztendlich zu Auswaschungen an diesen und damit zum Rubbeln führt. Diese Schwingungen wurden durch das Reparatur-Kit zwar vermindert aber offensichtlich nicht gänzlich beseitigt (der Fehler trat nur etwas später wieder auf).

Das Rubbeln bzw. die Belastung auf die entsprechenden Teile der Vorderachse kann dann dazu führen, dass u.a. das Lager der Spurstange ausschlägt und man dann diese "Schwingungen" (gerade beim Nicht-Bremsen) wirklich live erlebt (kein schönes Gefühl).

Dies erklärt auch, warum das rubbeln einmal mehr und einmal weniger zu spüren ist in Abhängigkeit der Geschwindigkeit, des Fahrbahnbelags, usw. (bei uns vom fast das Lenkrad aus der Hand schlagen bis zu einem nur leichten vibrieren, je nach Tag, Fahrbahn, Geschwindigkeit, usw.).
Hätte die Bremsscheibe alleine ein Problem (d.h. wäre sie "unrund", hat einen "Schlag" usw.) müsste das Problem IMMER und immer GLEICH auftreten - genau das ist aber nicht der Fall.

Außerdem treten die Probleme eben nicht bei jedem JK aus einer bestimmten Serie auf, sondern nur bei einzelnen.

Renault hat beim aktuellen Modell dahingehend reagiert, dass sie die vordere Aufnahme nun aus EINEM Teil gefertigt haben (inkl. Scheiben, Radlager, usw.). Dieses wurde bei unserem Espace nunmehr verbaut. Und ich kann euch sagen, ein völlig neues Fahrgefühl. Der Vorderwagen ist nun absolut stabil, vom Gefühl her sogar besser, als zu dem Zeitpunkt als wir das Fahrzeug neu erhalten haben.

Insofern kann man meiner Meinung nach die Bremsscheiben durch richtig teure, geriffelte, Sportausführung, usw. ersetzen so oft man will - wenn das Fahrzeug das o.g. Problem hat, wird sich dieses nach entsprechender Zeit immer wieder zeigen.
Ob es letztendlich wirklich die "Schwingungen" des Vorderwagens sind, die nur durch Austausch der o.g. Teile beseitigt werden können wird sich leider erst nach entsprechender Zeit zeigen (ca. 20.000 km).

Ich kann jedoch jedem nur empfehlen einmal das aktuelle Modell im Vergleich zu fahren und ihr werdet merken, was der Unterschied ist....

Gruß U.

Re: Umfrage: Bremsenrubbeln Mon, 30 April 2007 12:15
Peter
Hallo U.

ich weiß nicht ob du den Beitrag von mir richtig gelesen hast aber hier nochmals:

Die gelochten Scheiben wurden beim "alten" Espace 4 verbaut nachdem sämtliche Maßnahmen von Renault getroffen wurden !

Beim "neuen" Espace 4 Phase 2 habe ich nun schon den ersten neuen Satz verbaut bekommen und dies nach ca.8000 km!!

Laut deiner Aussage sind dort andere Aufhängungen verbaut und dadurch soll es nicht mehr zu diesem Effekt kommen. Bei meinem Fahrzeug hat dies woll nicht funktioniert.
Mein freundlicher hat mir gesagt das ich nicht der einzige sei mit diesem Problem und das es mit zunehmender Motorisierung (1.9-3,5) schneller auftrete. Sprich weniger Kilometer zum Rubbel bei höherer Motorisierung.Das aber auch nicht alle Fahrzeuge betroffen sind liege woll daran wie mit dem Fahrzeug gefahren werde!?(Langstrecke mit viel Autobahn oder nur Land und Stadtverkehr ohne hohe Geschwindigkeit.)
Naja warum und weshalb dieses Rubbeln auftritt ist schon interesant aber es ist verdammt ärgerlich und Renault scheint es nicht in den Griff zu bekommen.

Gruß
peter
Re: Umfrage: Bremsenrubbeln Mon, 30 April 2007 12:32
PenMyko
Hallo Peter,

das habe ich in der Tat dann nicht richtig verstanden.
Wenn du jetzt beim "neuen Modell", vorausgesetzt die "einteiligen Aufhängungen" sind dort verbaut, die gleichen Probleme hast - mhmmm, das beunruhigt mich dann aber sehr und spricht natürlich gegen meine Theorie.
Bei unserem brauchen wir noch ein paar km, bis sich das zeigen wird.

Richtig, in jedem Fall hängt das Problem von der Fahrweise ab und scheinbar tritt es mit zunehmender Motorisierung früher auf.

Dann wäre es in der Tat so, dass Renault das Problem immer noch nicht im Griff hat und nach dem bisherigen Theater möchte ich gar nicht daran denken, wenn es bei uns nach 12 Monaten (weiteren 20.000 km) wieder "rubbeln" sollte. Nun hoffe ich einfach einmal, das Ruhe ist.....

Unabhängig davon bin ich nach wie vor der Meinung, dass die Bremsscheiben selbst nicht das ursächliche Problem sind. Es verwundert mich daher sehr, dass bei einzelnen Fahrzeugen zwischenzeitlich bis zu 8 Sätze ausgetauscht wurden.

Seitens Renault ist die Sache dahingehend nicht ganz einfach, da wirklich nicht alle Fahrzeuge einer best. Serie betroffen sind, sondern nur einzelne. Das soll dann mal einer verstehen, was an diesem anders als bei anderen ist....

Gruß
Uwe

Re: Umfrage: Bremsenrubbeln Mon, 30 April 2007 12:33
Wedo
Hallo PenMyko
Wie es Deiner Ansicht nun aussieht, wären eigentlich die Naben am Bremsrubbeln schuld, aus Gründen nicht sorgfaltiger Produktion, seitens Renault. An der Nabe wird die Bremsscheibe montiert, wobei es auch hier Fertigungstoleranzen aufgrund fehlerhaften Planlaufs einzuhalten gibt. Das könnte auch erklären, warum einige Mechaniker die Bremsscheiben direkt am Wagen Plandrehen. Wird nur die Scheibe auf einer Drehbank Plangedreht, würde dies nichts am Planlauf der Nabe ändern, sondern nach der Montage der Scheibe, würde das angesprochene Bremsrubbeln unverändert wieder auftreten. Dazu sei meinerseits aber aus eigener Erfahrung gesagt, das ich bisher noch nie mit einem derartigen Problem mit den Radnaben eine Beanstandung hatte. Es ist damit aber nicht auszuschließen, das Renault bei der Produktion tatsächlich Fehler gemacht wurden.

Erfahrungsgemäß sind aber in den meisten Fällen defekte Bremsscheiben als Hauptursache von „Bremsrubbeln“ das Problem. Ob es jetzt an minderwertigen Material, aufgrund billiger Produktion liegt, bleibt dem einen oder anderen Kunden als Rätsel übrig. An andere Ursachen glaube ich nicht, da es keine Logik dazu gibt die sich als naheliegend erklären würde.
LG.
Josef B. Wink
Re: Umfrage: Bremsenrubbeln Mon, 30 April 2007 12:43
PenMyko
Hallo Josef,

nee, aus meiner Sicht nicht die "Naben", sondern das "Gussteil" in bzw. an dem alles (Radlager, Scheiben, usw.) befestigt ist. Waren früher 3 und ist nun 1 Teil.

Natürlich kommt das rubbeln letztendlich von einer entsprechend "ausgewaschenen" Scheibe. Wenn ich diese nun, wie auch immer, plandrehe, ist das rubbeln vermutlich erstmal weg, kommt aber durch die Schwingungen im Vorderbau wieder.

Beunruhigend ist, dass die geschilderten Probleme offensichtlich auch bei den aktuellen Espace (trotz veränderter Vorderachse - Radaufhängung) offensichtlich wieder auftreten... Hier gibt es bisher aber meines Wissens kaum Meldungen....

Gruß Uwe

Re: Umfrage: Bremsenrubbeln Wed, 02 May 2007 07:31
blue
Hallo "Rubbler"

Ich glaube enbenfalls das die Scheiben nicht die Ursache sind!
Es wäre schon verwunderlich das bei 6 Scheiben das gleiche Problem auftritt und immer bei den selben Geschwindigkeiten.
Meiner Meinung nach beginnt der Vorderwagen zu schwingen (nur wo??) und die Scheiben verformen sich dadurch, mal nach mehr, mal nach weniger km.
Vielleicht wird man schlauer wenn mann das BJ und den Typ der "Rubbler" kennt.

2,2dCi 12/2004 KIT wurde verbaut

lg Blue
Re: Umfrage: Bremsenrubbeln Wed, 02 May 2007 10:59
Gast
Hallo

Auch ich habe/hatte das Rubbeln war mit Winterreifen ganz extrem wurden mehrfach gewuchtet von hinten nach vorn und zurück montiert nichts half Händler wollte Scheiben nicht wechseln wäre normaler Verschleiß also erstmal nix gemacht habe jetzt Sommerreifen drauf und das rubbeln ist fast weg .Ist nur selten da das rubbeln dafür zieht er nach einer seite (wo er früher gerubbelt hat ) ist aber mal nach rechts mal nach links so wie er lustig ist also an gleicher Autobahnabfahrt gestern nach links ,heute nach rechts denke man kann also strassenneigung vergessen .
Warte noch auf einen Termin für einen gerichtlich bestellten Sachverständigen im Rahmen eines Beweissicherungsverfahrens.

Bis Dahin

Ronheini
Re: Umfrage: Bremsenrubbeln Thu, 03 May 2007 14:59
blue
Hallo Ronheini!

da sitzen wir im gleichen Boot.
Für meinen Espace wurde ebenfalls ein Sachverständiger bestellt der die Ursache klären sollte. Bin schon gespannt was bei der gesamten Steitigkeit mit Reno nach rauskommt.
ich werde berichten!

lg Blue
Re: Umfrage: Bremsenrubbeln Mon, 07 May 2007 18:44
Christoph GJK 2.2 Diesel
Hallo Ronheini, hallo Blue,

ich werde Renault wohl auch verklagen müssen, weil man sich dort weigert weiter nachzubessern. Bei mir ist im Nov. 06 der Kit verbaut worden. Ich habe noch rund 4 Wochen Zeit mit der Klage, weil dann die Verjährunsfrist ausläuft. Deshalb wäre für mich der Ausgang Eurer Beweissicherungsverfahren interessant. Ich habe zwar keinen Zweifel, dass ein Fehler vorliegt, aber trotzdem ist ein Gutachten interessant.

Gruß Christoph, der sich nun doch mal eingeloggt hat
Re: Umfrage: Bremsenrubbeln Tue, 08 May 2007 19:38
Michael JK
Hallo Ronheini, blue, Christoph und alle Anderen mit dem leidigen Bremsenproblem

bin ebenfalls schon ganz gespannt auf die Ergebnisse der Gutachten. Bei mir wurde das Kit bereits im August 06 verbaut und seither habe ich kein Lenkradflattern mehr. Durch die ersten 45.000 Schlackerkilometer bis zum Umbau scheint sich nun jedoch mein Lenkgetriebe zu verabschieden. Auch kein billiges Vergnügen, wie mir der freundliche mitteilte. Bisher dachte ich eigentlich das dauernde Klappern käme von einem ausgeschlagenen Traggelenk. Ist wohl nun aber doch nicht der Fall. Zur Zeit ist das Fahrzeug noch fahrbar. Mal sehen, was eine Kulanzanfrage beim Hersteller ergibt. Darüber hinaus quitscht mein Auto im Bereich der Vorderachse wie ein altes Sofa. Bisherige Nachbesserungsversuche haben nichts dauerhaftes gebracht. Im Werkstatthandbuch ist hierfür extra ein Kapitel aufgeführt. Ob der freundliche oder seine Mannen wohl nicht lesen können?

@ Christoph: Ich wünsche dir viel Glück bei der Auseinandersetzung mit Renault. Bitte log dich für zukünftige Infos weiterhin ein. dann sehe ich wenigstens sofort, wenn es wieder etwas Neues zum Sachverhalt gibt.

Grüße aus Osthessen

Michael JK
Seiten (8): [1  2  3  4  5  6  7  8  >  »]

aktuelle Zeit: Fri Nov 15 03:47:15 CET 2019

Insgesamt benötigte Zeit, um die Seite zu erzeugen: 0.02963 Sekunden
.:: Meldungen ans Forenteam :: Forumsindex ::.

Powered by: FUDforum 2.7.3.
Copyright ©2001-2004 FUD Forum Bulletin Board Software