Homepage - FAQ - Album und Bilddatenbank - Datenschutz - Impressum
ForenindexForenindex Mitglieder Mitglieder   Suche Suche   F.A.Q. F.A.Q.   Registrieren Registrieren    Chat Chat   Anmelden Anmelden
Forenindex » Technik » Themen, die mehr als eine Baureihe betreffen » 3D-Drucker für Nachfertigungen - Drucker, Druckverfahren, Materialen, Wissen, wer-hat-was usw.  (5) 1 Stimmen
Anzeigen: Heutige Beiträge  :: Abstimmungen anzeigen :: Beitragsnavigator
Zur Baumansicht dieses Themas wechseln Ein neues Thema erstellen Antwort abschicken
 
3D-Drucker für Nachfertigungen - Drucker, Druckverfahren, Materialen, Wissen, wer-hat-was usw. [message #445951] Tue, 29 December 2020 12:41 Zum nächsten Beitrag gehen
Classic Uli
Beiträge: 8645
Registriert: November 2005
Ort: Butzbach
Guru
Webmaster
Hallo allerseits,
nachdem ich letzte Tage im J11-/J63-Bereich ein entsprechendes Thema erstellt hatte ergab sich schnell, dass das schnell unübersichtlich wird.

1. Weil das Thema nicht nur die ganz alten Modelle betrifft, sondern (je nach Einsatzzweck) bis zum RFC Relevanz besitzt und

2. weil Links zu Lösungen (CAD-Konstruktionen) und technische Infos zu Druckern, Material und Verfahren munter durcheinanderfliegen.

Idee ist hier deshalb, beides zu trennen - diesen Thread für Grundlagen, Infos zu Druckern, Drucktechniken, Materialien usw. zu sammeln und in einem zweiten Thread fertige Bauteile zu verlinken.

Da in dem Thread im J11-/J63-Bereich schon einiges interessante drinsteht hier der Link, weiter diskutieren bitte aber hier in diesem Thread.

http://www.espace-freunde.net/forum/index.php/t/61500/

Schöne Grüße
Uli


J11 forever!
J63 for Alltag... (J637, 03/96 - ca. 250.000 km)

Als Sammel-/Bastelobjekte:
- J112 Phase 1 TSE, 3/85 (Seriennummer 7167), 2.0L Vergaser, 192.500 km
- J117 Phase 1 TSE, 1/87, 2.2L Einspritzer, 133.000 km
- J117 Phase 2 2000-1, 1988

Schlachtplatten: J117 Bj. 90 und J637 Bj. 94
Re: 3D-Drucker für Nachfertigungen - Drucker, Druckverfahren, Materialen, Wissen, wer-hat-was usw. [message #446167 antworten auf 445951 ] Mon, 11 January 2021 23:27 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Classic Uli
Beiträge: 8645
Registriert: November 2005
Ort: Butzbach
Guru
Webmaster
Wie heißt das bei den Selbermachern? Gesägt, getan?

Heute ist er angekommen. :applaus:

index.php/fa/78474/0/

Mal schauen, ob der dieses Jahr noch druckt... Rolling Eyes

Die Teileliste zum Kontrollieren der Vollständigkeit ist allein schon drei Seiten lang.

Andererseits... was man so liest... die vormontierten streiken dann mitunter wegen Montagefehlern, die hat hier noch keiner gemacht. Ich hab' also alle Chancen... die Fehler selbst zu machen. Gröhler

Ich lasse Euch wissen, sobald es vorwärtsgeht. Cool

Schöne Grüße
Uli


J11 forever!
J63 for Alltag... (J637, 03/96 - ca. 250.000 km)

Als Sammel-/Bastelobjekte:
- J112 Phase 1 TSE, 3/85 (Seriennummer 7167), 2.0L Vergaser, 192.500 km
- J117 Phase 1 TSE, 1/87, 2.2L Einspritzer, 133.000 km
- J117 Phase 2 2000-1, 1988

Schlachtplatten: J117 Bj. 90 und J637 Bj. 94
Re: 3D-Drucker für Nachfertigungen - Drucker, Druckverfahren, Materialen, Wissen, wer-hat-was usw. [message #446331 antworten auf 446167 ] Mon, 18 January 2021 01:14 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Classic Uli
Beiträge: 8645
Registriert: November 2005
Ort: Butzbach
Guru
Webmaster
Moin,
übers Wochenende haben die über 200 Einzelteile Formen angenommen... die neue Art von 3D-Puzzle!

index.php/fa/78491/0/

Die Motorik funktioniert einwandfrei, die Heiz- und dann am Ende Druckfunktionen sind noch nicht getestet.

Die Anleitung war... interessant. Twisted Evil

28 Schritte.

Die ersten 20 waren zwar "sparsam", aber zu 100% logisch und korrekt dokumentiert. Die Bilder waren zwar so klein, dass ich immer wieder trotz Lupe plus Brille nur raten konnte (und deshalb auch dreimal nachträglich umbauen musste) - aber ein echter Fehler war da nicht.
Schritt 20 ist das Zusammenfügen der Aufbaus mit der Grundkonstruktion - bis genau dahin gibt es den Drucker auch als "vormontiert".

Ab Schritt 21 wird es wild. Die Reihenfolge wird unlogisch, die Teilelisten stimmen nicht mehr und 90% der Verkabelung sind genau GAR NICHT dokumentiert. Ohne Franzosen-Schrauberfahrung ist das mit Sicherheit ein großes Abenteuer!
So habe ich halt zwei Stunden länger (als es mit Doku nötig gewesen wäre) Kabel von links nach rechts und wieder zurücksortiert. Als ich dann zufrieden war, den Deckel zugemachtlief und erstmals Strom gegeben habe lief er auf Anhieb ohne die geringsten Mucken. :applaus:

Ob das dann beim Heizen und Drucken genauso gut klappt? Ich einer Woche wissen wir alle mehr! Razz

Schöne Grüße
Uli


J11 forever!
J63 for Alltag... (J637, 03/96 - ca. 250.000 km)

Als Sammel-/Bastelobjekte:
- J112 Phase 1 TSE, 3/85 (Seriennummer 7167), 2.0L Vergaser, 192.500 km
- J117 Phase 1 TSE, 1/87, 2.2L Einspritzer, 133.000 km
- J117 Phase 2 2000-1, 1988

Schlachtplatten: J117 Bj. 90 und J637 Bj. 94
Re: 3D-Drucker für Nachfertigungen - Drucker, Druckverfahren, Materialen, Wissen, wer-hat-was usw. [message #446339 antworten auf 446331 ] Mon, 18 January 2021 12:40 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
klein.le
Beiträge: 3215
Registriert: April 2006
Ort: Lemgo
Guru
Moin,
diejenigen, die sich nicht der chinesischen Puzzle-Herausforderung stellen möchten,
können sich im Baumarkt (Toom) einen 3DDruck erstellen lassen.
Besten Gruß
Helmut


See you in space

<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<
J115, 2,1TD Bj.1985 ; 1993-1995
J635, 2,1TD Bj.1993 - "Rennold" ; 1995-2015
Twingo 1,2 mit LPG Prins Bj. 2001 als Dinghi; 2014 -
J637 Quadra, 2,2 Bj. 1994; LPG Eifel-KME - "Quadriga" ; 2014 -
Twingo 1,2 Bj. 1997 als Dinghi II; 2015 -
GJE 2,2 dci Bj 2001 - "JE t' aime"; 2015 -
Twingo 1,2 Initiale Bj. 2001 als Dingi III
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
Ignore by Permanentkleinschreibern
Re: 3D-Drucker für Nachfertigungen - Drucker, Druckverfahren, Materialen, Wissen, wer-hat-was usw. [message #446340 antworten auf 446339 ] Mon, 18 January 2021 13:14 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Andreas aus Berlin
Beiträge: 16090
Registriert: November 2005
Ort: 12... Berlin
Guru
Admin
Espace-Freund des Jahres 2002
Hallo,

wobei nach Blick in die AGBs wahrscheinlich nicht Toom selber druckt, sondern über die Plattform 3yourmind den Auftrag weitergibt. Und Druckdienstleister, die man direkt kontaktieren kann, gibt es diverse...


Gruß, Andreas aB


5/20-?: GJK00 3.5 V6 Initiale Bj.'09 http://images.spritmonitor.de/1137329_5.png Küchenrolle XXL: Dick, lang & durstig

'11-'20: JK0F 3.5 V6 Initiale Bj.'03 http://images.spritmonitor.de/452964_5.png Die Küchenrolle: Dick & durstig

'04-'11: JE0A 2.0 8V RXE Bj.'98 http://images.spritmonitor.de/122395_5.png

'99-'04: J638 V6 RXE Bj.'94 http://images.spritmonitor.de/122753_5.png
Re: 3D-Drucker für Nachfertigungen - Drucker, Druckverfahren, Materialen, Wissen, wer-hat-was usw. [message #446697 antworten auf 446340 ] Sun, 07 February 2021 16:29 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Classic Uli
Beiträge: 8645
Registriert: November 2005
Ort: Butzbach
Guru
Webmaster
Moin,
nach einigen Wochen Funkstille... was seitdem geschah...

Ich habe bis jetzt 3 Druckversuche unternommen. Alle gescheitert. Embarassed

Beim ersten Mal ging es gut los, die ersten ca. 1-2mm hat er prima gedruckt. Dann löste sich das Objekt vom Druckbett und wurde vom Druckkopf hinterhergezogen. Stop.

Also Glasplatte mit Fensterreiniger sauber gemacht, damit sie auch ja fettfrei ist. Neuer Versuch.

Jetzt blieb gar nichts mehr an der Glasplatte haften - als hätte der Fensterreiniger eine Fettschicht hinterlassen. Grmpf.

Am Wochenende danach habe ich dann mit einem Lineal festgestellt, dass die Glasplatte gewölbt war. Versuche ergaben, dass das Vorgehen gemäß Anleitung zu diesem Effekt geführt hatte. Demnach sollte man nämlich die Schrauben mit den Spannfedern an den vier Ecken das Platte maximal anziehen, dann den Extruder über die Platte bewegen und die Schrauben dann soweit lösen, dass der Abstand zum Druckkopf überall bei 1/10 mm liegt. Das tat er dann rundum - aber in der Mitte war es weniger. Kein Wunder, dass er dann das Objekt mitzieht.

Also alles neu justiert ohne die Schrauben so sehr anzuziehen. Außerdem die Glasplatte gewendet, sichergestellt, dass sie jetzt eben ist und... gleicher Effekt wie gehabt! :heul:

Jetzt habe ich irgendwo was von "Adhäsionsfolie" gelesen. Benutzt Ihr die oder etwas anderes? Oder haftet bei Euch das Filament zuverlässig am Druckbett?

Schöne Grüße
Uli


J11 forever!
J63 for Alltag... (J637, 03/96 - ca. 250.000 km)

Als Sammel-/Bastelobjekte:
- J112 Phase 1 TSE, 3/85 (Seriennummer 7167), 2.0L Vergaser, 192.500 km
- J117 Phase 1 TSE, 1/87, 2.2L Einspritzer, 133.000 km
- J117 Phase 2 2000-1, 1988

Schlachtplatten: J117 Bj. 90 und J637 Bj. 94
Re: 3D-Drucker für Nachfertigungen - Drucker, Druckverfahren, Materialen, Wissen, wer-hat-was usw. [message #446699 antworten auf 446697 ] Sun, 07 February 2021 17:29 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Andreas aus Berlin
Beiträge: 16090
Registriert: November 2005
Ort: 12... Berlin
Guru
Admin
Espace-Freund des Jahres 2002
Hallo Uli,

sind wir tatsächlich die einzigen, die sich mit 3D-Druck beschäfigen? Ich fühl mich da auch noch als Laie und hätte nichts gegen Tips von Profis...

Ach ja, die Haftung..in irgendwelchen Foren las ich dazu "nivellieren, nivellieren, nivellieren"...

Andererseits hab ich manchmal den Eindruck, dass die Hersteller das Druckbett mit Haftmitteln versehen, welches den Druck bei den ersten Malen super haften lässt - Kunde freut sich - aber leider ist das Zeugs nicht verschleißfest.

Wie auch immer. Das Problem mit dem gewölbten Bett habe ich übrigens auch. Von der Grundregel "Ein Blatt Papier muss sich gerade noch zwischenschieben lassen" bin ich längst abgewichen, das nehme ich nur als Grundeinstellung und nivellier dann so lange ran, bis der Druck haftet. Natürlich darf die Düse nicht am Rand übers Bett kratzen.

Das Du auch über die Druckbetttemperatur noch was drehen kannst, ist Dir bekannt? Außerdem je nach Bauteil (Verhältnis Höhe zu Grundfläche) noch mit Brim oder Raft ausstatten, um die Auflagefläche zu erhöhen.

Mein Drucker hatte ursprünglich eine magnetische Flexmatte als Druckbett, mit der sich einigermaßen arbeiten liess, aber sie hielt den für ABS notwendigen Temperaturen auf Dauer nicht stand und löste sich in ihre Schichten auf. Nun hab ich auch ein Glasbett drauf. Damit liess sich aber erst arbeiten, nachdem ich die Magnetschicht vom Bett entfernt hatte, die die ursprüngliche Druckplatte hielt. Magnetschicht und dann noch die Glasplatte, das schaffte die Heizung anscheinend nicht, auf richtige Temperatur zu bringen.

PLA drucke ich jetzt mit anfangs 60°, nach den ersten Schichten runter auf 50°. Das hält gut, bei großflächigen Teilen kostet es schon Mühe, diese abzulösen. Mit Raft arbeite ich nur bei dünnen, hoch aufragenden Teilen.
ABS drucke ich mit durchgängigen 105° und immer mit Raft. Außerdem schraube ich das Druckbett bei ABS immer noch eine kleine Idee näher an die Düse. Eine Chance auf vernünftig gedruckte ABS-Teile habe ich auch erst, seit der Drucker eingehaust ist. Wobei ich manchmal erschrocken bin, wie warm (logischerweise) der ganze Drucker nach einer Weile ist, also nicht nur die Schrittmotoren, sondern das ganze Gerät. Steht halt in einem kleinen geschlossenen Raum mit einer 105°-Heizung....

An Haftmittelchen habe ich selbst Haarlack, Pritt-Stift, Ponal und Kreppband probiert - Besserung brachte nichts, nur Sauerei auf dem Druckbett. Gelesen habe ich noch von Kaptan-Folie (meinst Du das mit Adhäsionsfolie?), "Blue Tape" (besonderes Maler-Krepp?) und natürlich diverse spezielle Haftsprays. Seitdem ich das Druckbett höher nivelliert hab als "erlaubt", bin ich i.a. zufrieden und brauche keine Zusatzmittel.

Und noch etwas mache ich bei dünnen, hoch aufragenden Teilen: Z-Einzug. Damit die Düse bei "Leerfahrten" nicht über das Bauteil kratzt und es irgendwann umstößt.


Gruß, Andreas aB


5/20-?: GJK00 3.5 V6 Initiale Bj.'09 http://images.spritmonitor.de/1137329_5.png Küchenrolle XXL: Dick, lang & durstig

'11-'20: JK0F 3.5 V6 Initiale Bj.'03 http://images.spritmonitor.de/452964_5.png Die Küchenrolle: Dick & durstig

'04-'11: JE0A 2.0 8V RXE Bj.'98 http://images.spritmonitor.de/122395_5.png

'99-'04: J638 V6 RXE Bj.'94 http://images.spritmonitor.de/122753_5.png
Re: 3D-Drucker für Nachfertigungen - Drucker, Druckverfahren, Materialen, Wissen, wer-hat-was usw. [message #446704 antworten auf 446699 ] Sun, 07 February 2021 21:27 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
hinkey ist gerade offline hinkey
Beiträge: 1187
Registriert: April 2009
Ort: 52511 Geilenkirchen
Espace-Verrückter

Moin,

vielleicht ist mein Vorschlag etwas laienhaft für euch, aber habt Ihr es mal mit einfachen Sprühkleber versucht?

Benutze ich immer beim Siebdruck damit das Textil auf den glatten Brettern nicht verruscht. Kann man relativ leicht wieder entfernen.

Ist nur so ne Idee... und ja zu spät! Andreas sprach ja schon von Haftsprays. Sorry.

Gruß Hajo

[Aktualisiert am: Sun, 07 February 2021 21:31]


2018 - 94er V6 Limited mit Gasanlage. TÜV bis 08/2020, derzeit abgemeldet.
2019 - Neuzugang 93er J637 mit LPG. Wiederaufbau hat begonnen.
2020 - 94er J637 mit LPG im Februar 2020 hinzu gekommen. TÜV bis 07/2022 wird aktuell gefahren
2020 - Sondermodell ATLANTIC Tüv bis 07/2021 im Dez. neu hinzugekommen.
Re: 3D-Drucker für Nachfertigungen - Drucker, Druckverfahren, Materialen, Wissen, wer-hat-was usw. [message #446706 antworten auf 446704 ] Mon, 08 February 2021 08:04 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Andreas aus Berlin
Beiträge: 16090
Registriert: November 2005
Ort: 12... Berlin
Guru
Admin
Espace-Freund des Jahres 2002
Hallo Hajos,

nun ja, die Haftsprays, die ich dabei im Sinn hab, sind natürlich ganz speziell für diesen Zweck gemacht, Voodoo und so Wink
Allerdings, normaler Sprühkleber, wie reagiert der denn, wenn man ihn auf erhitzte Oberflächen aufträgt respektive wenn er auf 100° oder mehr erhitzt wird? Und wie lange ist die offene Zeit? Das war so mein Problem mit dem Prittstift, dem Kleber konnte ich beim verdampfen zusehen...Es ist ja beim 3D-Druck nicht so "Kleber rauf und Teile zusammenpressen", sondern "Kleber rauf, Druck starten, dann muss sich der Drucker schlimmstenfalls noch minutenlang aufheizen, um dann die Plastikwurst Millimeter für Millimeter aufzutragen". Je nach Größe des Objekts kann es also mehrere bis viele Minuten dauern, bis die erste Schicht, die auf dem Druckbett haften muss, vollständig gedruckt ist.
Irgendwo hab ich auch noch eine Dose Sprühkleber, um sich ablösenden Stoff der JK-Innenverkleidung wieder festzukleben...aber wo.. Embarassed

Gruß, Andreas aB


5/20-?: GJK00 3.5 V6 Initiale Bj.'09 http://images.spritmonitor.de/1137329_5.png Küchenrolle XXL: Dick, lang & durstig

'11-'20: JK0F 3.5 V6 Initiale Bj.'03 http://images.spritmonitor.de/452964_5.png Die Küchenrolle: Dick & durstig

'04-'11: JE0A 2.0 8V RXE Bj.'98 http://images.spritmonitor.de/122395_5.png

'99-'04: J638 V6 RXE Bj.'94 http://images.spritmonitor.de/122753_5.png
Re: 3D-Drucker für Nachfertigungen - Drucker, Druckverfahren, Materialen, Wissen, wer-hat-was usw. [message #446727 antworten auf 446706 ] Mon, 08 February 2021 20:39 Zum vorherigen Beitrag gehen
weissJ117 ist gerade offline weissJ117
Beiträge: 7192
Registriert: November 2005
Ort: Dornbirn
Guru
Moderator

hallo ihr zwei Cool
da mir die grundvorraussetzung "konstruieren in 3D" noch fehlt habe ich mal mit einem freund gerredet der schon einige modelle gedruckt hat.

beim PLA:
raumtemperatur: 24°C
ohne wärmekammer.
glasplatte vorwärmen auf 65°C
min. einen grundplatte von 80xx80mm machen die kann auch grob strukturiert sein.
danach erst in die höhe arbeiten.

was sagt er sonst noch darüber:
jede neue rolle PLA ist unterschiedlich im verhalten.
erhöhte temperatur hat er auch schon mal probiert nach dem ihm mal ein modell verrutscht ist. er hat da die erte lage mit ca. 10°C über dem angegebenen temperatur begonnen. das hat auch funktioniert. er ist trotzdem dann wieder auf die ursprüngliche temperatur zurück, da er einen einstellungsfehler vermutet hat.

euer werner ad


espace "2000 TSE" phase I; baujahr: feb. 1987; febr. 2008: 330.000km; silber-metallise
04.01.2010: knappe 370.000km herzstillstand um 00:15 bei minus 9°C; 3-tage später: schnurrt mit "neuem" herz vom quadra mit 135.000km
ist am 1. september 2015 mit 450.000km in den ewigen ruhestand getreten und gegen einen kangoo bj. 2014 ersetzt worden.

http://www.schlosserei-weiss.at/
  Zur Baumansicht dieses Themas wechseln Ein neues Thema erstellen Antwort abschicken
Vorheriges Thema:Funkfernbedienung Webasto T90 intern: Welche Quarzfrequenz?
Nächstes Thema:3D-Drucker für Nachfertigungen - Vorlagen/verfügbare Konstruktionen/Downloads
Gehe zum Forum:
  

-=] Zurück zum Anfang [=-
[ Druckbares PDF erzeugen ] [ Themen als Syndicate anderen Seiten zur Verfügung stellen (XML) ] [ ]

aktuelle Zeit: Mon Mar 8 16:24:46 CET 2021

Insgesamt benötigte Zeit, um die Seite zu erzeugen: 0.01481 Sekunden
.:: Meldungen ans Forenteam :: Forumsindex ::.

Powered by: FUDforum 2.7.3.
Copyright ©2001-2004 FUD Forum Bulletin Board Software